mJB: NHV fühlt sich um den Sieg gebracht

Turbine Leipzig – NHV Concordia Delitzsch 21:21 (11:9)

Unsere männliche B-Jugend kam am Samstag im Auswärtsspiel gegen Turbine Leipzig nicht über ein 21:21 (11:9) hinaus. Das Team von Trainer Torben Raab verbuchte zwar über weite Strecken die größeren Spielanteile, musste aber den Ausgleich in der Schlusssekunde durch einen 7-Meter hinnehmen. Vorausgegangen war eine nicht nachvollziehbare Schiedsrichterentscheidung. Nach Abwurf des Turbine-Torhüters werteten die Unparteiischen das Auflaufen eines Leipziger Spielers in den Körper eines Delitzscher Spielers als Verhinderung eines Angriffs und damit als groben Regelverstoß an. 30 Sekunden vor Spielende wird eine solche Aktion doppelt hart bestraft. Es folgte eine 2-Minutenstrafe für den NHV und ein 7-Meter für die Gastgeber. Besonders bitter war, dass keiner der beiden Schiedsrichter unmittelbar am Ort des Geschehens war und die Wertung quasi auf Zuruf der Leipziger Bank erfolgte.
Der NHV startete wie auch in den letzten beiden Spielen hochkonzentriert und mit hohem Tempo. Zwar konnten die gewonnenen Bälle oft in schnelle Gegenstöße umgewandelt werden, aber erfolgreiche Abschlüsse waren Mangelware. Die meisten Würfe auf das gegnerische Tor gingen vorbei oder über die Querlatte. An ein beruhigendes Torepolster war nicht im leisesten Traum zu denken. Die Gastgeber boten ebenfalls keine überzeugende Vorstellung, retteten aber eine 2-Tore-Führung in die Halbzeitpause.
Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Gäste aus der Loberstadt tonangebend. Über 12:13, 13:14 bis zum 14:16 (35. Spielminute) blieb man in Front, ohne jedoch die Vorentscheidung herbeizuführen. Die Gastgeber witterten ihre Chance. Weitere Treffer brachten Turbine Leipzig mit 18:17 (43. Spielminute) in Front. Die NHV-Sieben kämpfte, glich aus und legte erneut vor. Nach dem 20:21 in der 49. Spielminute sah alles nach einem hart erkämpften aber durchaus verdienten Auswärtssieg aus. Doch aufgrund der eigenen Fahrlässigkeit bei den Würfen aufs gegnerische Tor, sowie der nicht nachvollziehbaren Fehlentscheidung der Schiedsrichter kurz vor der Schlusssirene, sprang am Ende beim 21:21 nur ein Punkt heraus.
Nun geht es erstmal in die wohlverdienten Winterferien.
Hier gilt es, neue Kräfte und vor allem Selbstvertrauen für die verbleibenden Spiele der laufenden Saison zu tanken.

NHV: Janek Rühl, Diego Ribeiro, Darian Haffner, Felix Kerber (1), Paul Petersohn (2), Lukas Maja (2), Jannes Ihme (6), John-Lucca Gaudian, Moritz Mothes (1), Tim Otremba (4), Johannes Mundt, Dylan Süßmann (3), Max Biermann (2)