Nächstes Spiel Samstag, 23.11.2019 19:00 Uhr NHV Conc. Delitzsch --- HSV Bad Blankenburg
Website sponsored by Mariposa Tours Venezuela © Jens Teresniak 2019
Newsarchiv - Oktober 2019
28.10.2019 NHV fegt Freiberg aus der Halle 25.10.2019 Sachsenderby als Höhepunkt beim Tag des Handballs in Delitzsch 23.10.2019 Delitzscher Doppelspitze 15.10.2019 Flinke Auer entwischen der Delitzscher Deckung 11.10.2019 NHV will im Erzgebirge hoch hinaus 09.10.2019 Frauen: Gelungener Saisonauftakt 08.10.2019 mJD: Mit weiteren Auswärtssieg in die Herbstferien 07.10.2019 wJC: Lehrstunde bei der Bundespolizei 07.10.2019 wJD: Souveräner Auswärtserfolg 06.10.2019 mJB: Verdienter Auswärtssieg 06.10.2019 mJE: Der 3.Sieg in Folge! NHV fegt Freiberg aus der Halle Montag, 28.10.2019: NHV Concordia Delitzsch - HSG Freiberg 33:22 (14:10) Handball-Oberliga: Im Sachsenderby feiert Jan Derk Janßen nach 20-monatiger Verletzungspause seine Punktspiel- und Torpremiere. Delitzsch. Für Jan Jungandreas steht fest: „Mannschaftliche Geschlossenheit, harte Arbeit, Einsatz und Kampf – das zeichnet Handball aus.“ All das wurde am Samstag, dem bundesweiten Tag des Handballs, in der Delitzscher Mehrzweckhalle geboten. Und dazu gab es den passenden Ausgang: Denn der von Jungandreas gemeinsam mit Maik Kroke betreute Oberligist NHV Concordia Delitzsch besiegte die HSG Freiberg haushoch 33:22 (14:10). Die Nordsachsen festigten so mit nunmehr 10:4 Punkten ihren dritten Tabellenplatz. Bei den Gästen, die die vergangene Spielzeit als Dritter beendeten, leuchtet nun die rote Laterne. Vor der Begegnung hatten die Concorden mit vielen Aktionen wie Torwandwerfen und Live-Übertragungen der Länderspiele der Männer und Frauen gelockt. „Es war sehr voll“, freute sich Cheforganisator Christian Hornig über den Andrang. Der führte wohl auch dazu, dass bei der abendlichen Partie mit 430 Zuschauern ein neuer Saison-Heimrekord aufgestellt wurde. Ob die Erfolge der beiden Nationalteams gegen Kroatien zu einer zusätzlichen Prise Motivation beim NHV führten, sei dahingestellt. Erkennbar waren die Delitzscher aber auf Wiedergutmachung aus. Die unnötige und überraschende 32:35-Schlappe vor zwei Wochen beim EHV Aue II nagte am Team. Besonders die Defensive war da schlecht. „Das war heute eine deutlich bessere Mannschaftsleistung als im Erzgebirge“, sagte Niklas Prautzsch, der gekonnt Regie führte und mit fünf Treffern Torgefahr ausstrahlte. „Die Niederlage in Aue hat ins Handballherz getroffen“, gestand Schlussmann Marian Voigt. Auch die Torhüter hätten dort keine gute Leistung gebracht. „Heute wollten wir zeigen, dass wir ein Team sind, und das ist uns gelungen“, sagte der Keeper zufrieden. Er selbst trug mit 16 Paraden und einer Quote von 43 Prozent gehaltener Bälle entscheidend zum Erfolg bei. „Die ganze Mannschaft wollte gewinnen“, ergänzte Maximilian Amtsberg. Jungandreas war denn auch zufrieden. „Wir haben uns nach Aue im Training stark auf die Abwehrarbeit konzentriert, das haben wir heute wirklich gut geschafft“, resümierte er. Von einem „auch in dieser Höhe“ verdienten Delitzscher Sieg sprach Freibergs Spielertrainer Alexander Matschos. Nach dem klaren Erfolg sah es in den ersten 23 Minuten nicht aus. Freiberg stand in der Abwehr sicher, brachte die Gastgeber mit schnellen Angriffen immer wieder in Verlegenheit und lag mit 10:9 vorn. Doch dann gab Moritz Brodowski mit seinem Ausgleichstreffer das Signal. Plötzlich griff die Defensive noch engagierter und aggressiver zu. Die HSG fand kein Gegenmittel und blieb bis zum Seitenwechsel fast acht Minuten ohne weiteres Tor. Nach der Pause setzte sich das vorherige Geschehen fort. Der NHV baute den Vorsprung auf 20:10 aus. Erst in der 38. Minute beendeten die Mittelsachsen die lange Flaute. Das Spiel war praktisch schon entschieden, souverän verteidigten die Concorden den Abstand und ließen sich auch von einer Manndeckung in der letzten Phase nicht beeindrucken. Eine Premiere feierte der NHV 17 Sekunden vor dem Abpfiff. Jan Derk Janßen setzte mit dem 33:22 den Schlusspunkt. Das war sein erster Treffer überhaupt für die Nordsachsen. Der 24-Jährige war zwar schon zur Saison 2018/19 verpflichtet worden, gab aber erst gestern sein Debüt. Der gebürtige Norddeutsche hat eine 20-monatige Leidenszeit mit zwei Kreuzbandrissen hinter sich „und wird jetzt Stück für Stück herangeführt“, so Jungandreas. „Das war ein super Gefühl“, freute sich Janßen über sein erstes Punktspiel für die Delitzscher. So rundete er für sich den bundesweiten Tag des Handballs ab. Ulrich Milde © Leipziger Volkszeitung NHV: Voigt (16 Paraden, davon 1 Siebenmeter), Herholc (bei 1 Siebenmeter); Günther (1), Grohmann (6/1), Baumgärtel (4), Prautzsch (5), Müller, Sowada (4), Janßen (1), Zierau, Schmidt, Brodowski (5), Wendlandt (3), Amtsberg (4) Linktipp: Bildergalerie bei Facebook Sachsenderby als Höhepunkt beim Tag des Handballs in Delitzsch Freitag, 25.10.2019: Die HSG Freiberg ist morgen in der Oberliga beim NHV Concordia zu Gast / Viele Aktionen im Vorprogramm. Delitzsch. Das Beste soll zum Schluss kommen. Um 19 Uhr erfolgt morgen in der Mehrzweckhalle der Anpfiff zum Sachsenderby in der Mitteldeutschen Oberliga zwischen dem NHV Concordia Delitzsch und der HSG Freiberg. Zuvor warten die Gastgeber mit einer ganzen Reihe von Attraktionen für Groß und Klein auf. Denn die Nordsachsen beteiligen sich am bundesweiten Tag des Handballs. Der Start erfolgt nach Angaben von Cheforganisator Christian Hornig um 14.30 Uhr. Die Kinder haben dabei drei Stunden lang die Möglichkeit, in der Halle an verschiedenen Stationen den „Hanniball-Handball-Pass” zu erwerben. Die Älteren können an einer Geschwindigkeitsmessanlage ihre Wurfkraft ermitteln und an der Torwand ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen. Außerdem besteht für die Besucher die Gelegenheit, sich ein Concordia- und/oder Hanniball-Tattoo auf den Arm „tätowieren“ zu lassen. Nach längerer Zeit wird zudem das NHV-Maskottchen HaNo in der Halle sein. Geplant sind außerdem Übertragungen von zwei Länderspielen. Um 14.30 Uhr spielt die Männer-Nationalmannschaft in Hannover in der mit 10.000 Zuschauern ausverkauften Arena gegen Kroatien, um 17.30 Uhr beginnt die Partie des Frauen-Auswahlteams ebenfalls gegen Kroatien. „Wir wünschen uns, dass wieder viele Familien die Chance nutzen, zusammen die Faszination Handball zu erleben“, erklärt Mark Schober, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Handballbundes, den Aktionstag. „Wir hoffen, dass viele Kinder und Jugendliche und natürlich auch ihre Eltern zu uns kommen werden“, formuliert es Hornig. Und natürlich sollen sie sich auch die Begegnung gegen Freiberg anschauen. Da hat der NHV ein bisschen was gutzumachen. Denn vor zwei Wochen unterlagen die Nordsachsen bei der zweiten Mannschaft des EHV Aue überraschend mit 32:35. Ausschlaggebend für die Schlappe „war natürlich die Abwehrleistung“, begründet Trainer Maik Kroke. 35 Gegentore beim Aufsteiger – „das spricht Bände“. Mit der zu Saisonbeginn eingeführten offensiveren Deckung hat das nichts zu tun. „Zur Regelbewegung unserer Abwehr gibt es klare Absprachen“, sagt Kroke. „Sie greifen aber nur, wenn sie auch umgesetzt werden.“ Auf dem Papier sind die Delitzscher die klaren Favoriten. Sie sind gut in die Spielzeit gestartet und belegen mit 8:4 Punkten Platz drei. Die Mittelsachsen dagegen hatten sich einen besseren Start erhofft, wie Spielertrainer Alexander Matschos einräumt. Der Dritte der vorigen Saison steht mit 3:9 Zählern auf dem dreizehnen und damit vorletzten Rang. Vor einer Woche gelang der erste Sieg mit einem furiosen 34:22 gegen die HG Köthen. Ob damit bei seiner Mannschaft, die als Ziel den fünften Rang ausgegeben hat, nun der Knoten geplatzt ist? Bei der Antwort auf diese Frage ist Matschos zurückhaltend. „Das wäre wünschenswert, wird sich aber erst in den nächsten Spielen zeigen.“ Auch den Erfolg über Köthen will er nicht überbewerten. Die Gäste hätten in der zweiten Halbzeit „einen schwarzen Tag erwischt“. Erfreulicherweise seien mehrere verletzte Spieler jetzt wieder fit. „Das hat sich ausgezahlt.“ Allerdings dürfte Kapitän Erik Neumann, in der vorigen Spielzeit mit 130 Treffern der zweitbeste Freiberger Torschütze, weiter ausfallen. Matschos rechnet mit einem kampfbetonten Spiel, „in dem wir den Sieg erringen wollen“. Allerdings werde es nicht einfach sein, die zuletzt gezeigte Leistung zu bestätigen. Wer in dieser ausgeglichenen Liga gewinnen wolle, müssen in jedem Spiel an seine Grenzen gehen. Die Gastgeber hätten sich etwa mit Steve Baumgärtel zudem gut verstärkt. Kroke zeigt Respekt vor der HSG. „Der momentane Tabellenplatz sagt gar nichts über die Qualität von Freiberg.“ Das Team werde mit viel Selbstvertrauen in Delitzsch auflaufen „und uns alles abverlangen“. Aber natürlich wirft der Coach die Flinte nicht ins Korn. „Wir wollen geschlossen auftreten“, verspricht er. Hierbei komme es darauf an, sich gerade in der Defensive gegenseitig zu helfen, um dann auch kompakter agieren zu können. „Das wird wichtig sein, um gegen Freiberg zu gewinnen.“ Das wiederum wäre aus Delitzscher Sicht ein gelungener Abschluss des Tages des Handballs. Ulrich Milde © Leipziger Volkszeitung Linktipp 1: Programmheft 25.10.2019 (pdf 3,6 MB) Linktipp 2: Tag des Handballs Delitzscher Doppelspitze Mittwoch, 23.10.2019: Handball: Die Frauen und Männer der Concordia dominieren in der Bezirksliga und mischen auch den Pokal auf. Delitzsch. Die Handball- Hochburg Delitzsch macht ihrem Namen in dieser Saison wieder alle Ehre. Die Oberliga-Männer des NHV Concordia grüßen von Platz drei. Noch besser stehen die Damen und Herren in der Bezirksliga da. Jeweils ohne Niederlage ganz vorne. Da hätte manch einer sicher gerne auf die Ferienpause verzichtet, wobei trotz optimaler Bilanz offenbar an einigen Stellen noch beträchtliche Reibungsverluste entstehen. „Von der Platzierung her sind wir sehr zufrieden, zumal wir auch ein schweres Auftaktprogramm hatten, aber spielerisch sind wir noch lange nicht da, wo wir hin wollen“, sagt Christian Hornig, Spielertrainer der Bezirksliga-Kerle und nimmt dabei vor allem die nachwachsende Generation in die Pflicht: „Ich erwarte von den Jungschen mehr, mehr in allen Belangen. Mehr Abwehrarbeit, mehr Zug zum Tor, mehr Galligkeit, um den Konkurrenzkampf mit den Ex-Zweitligaspielern anzunehmen. Auch mehr Frechheit, natürlich nicht im bösartigen Sinne.“ Hornig gehört selbst zu jenen früheren Zweitligaakteuren. Auch noch aus der großen Zeit der „alten Concordia“ an Bord: Alexander Pietzsch, Stefan Voigt oder Thomas Hollstein. Dazwischen mischen große Talente wie Tobias Karl, der vorige Saison zum Bezirksliga-Torschützenkönig avancierte, mit. Nicht zu vergessen, die vielen Neuzugänge im Sommer, als die Mannschaft vom Niedergang der Teams in Glesien (das immerhin noch in der Kreisklasse antritt) und Zschortau (wo nach 93 Jahren die Handballtradition ganz endete) profitierte. Aber wie so oft: Viele starke Einzelspieler wollen erst einmal zu einer Einheit geformt werden. „Man merkt schon, dass gewisse Dinge reifen müssen. Gerade in Stresssituationen erlauben wir uns noch zu viele Fehler. Das lässt sich nur über Training und Spiele, Spiele, Spiele ändern“, erzählt Hornig. Neben der Liga tanzen die Delitzscher Bären auch auf gleich zwei Pokalhochzeiten. Als amtierender Bezirksmeister und Pokalsieger steht die NHV-Reserve in der 4. Runde des Bezirks- und Sachsenpokals. Die Bedeutung von letzterem sieht der Coach wie folgt: „Das ist für uns die Champions League“, frohlockt Christian Hornig. „Wir rechnen uns da schon was aus, aber wenn wir einen schlechten Tag haben, bestrafen das höherklassige Mannschaften eben auch ganz anders.“ Auch die Frauen mischen noch im Bezirkspokal mit. In den Pflichtspielen lief es zuletzt immer besser. Die Männer-Reserve obsiegte 31:18 bei den Haien von Mölkau, baute damit ihre Bilanz auf astreine 10:0 Punkte aus. Die Damen stehen nach dem jüngsten 30:23- Erfolg in Schkeuditz bei vier Siegen aus vier Spielen. Weiter geht es für die Bezirksliga-Dominatoren und -rinnen erst am 3. November. Handball ist eben schulferienfreundlicher Sport. Dafür kann der ganze Verein am kommenden Sonnabend mit anpacken, wenn ab 14.30 Uhr in der Mehrzweckhalle der Tag des Handballs steigt. Das pickepackevolle Programm für alt und jung mündet um 19 Uhr im Oberliga- Sachsenderby zwischen den Delitzschern und der HSG Freiberg. Freiberg also – dort wo Concordia-Ikone Uwe Jungandreas sich einst seine ersten Meriten als Trainer verdiente. Irgendwie hängt eben immer alles zusammen. Johannes David © Leipziger Volkszeitung Flinke Auer entwischen der Delitzscher Deckung Dienstag, 15.10.2019: EHV Aue II - NHV Concordia Delitzsch 35:32 (17:16) Aue/Delitzsch. Diesen Sonntagsausflug hatten sich die Oberliga-Handballer des NHV Concordia Delitzsch mal ganz anders vorgestellt. Ausgerechnet bei Kellerkind EHV Aue II kassierte die Mannschaft des Trainerduos Maik Kroke/Jan Jungandreas die zweite Saisonniederlage. Nach einer ganz schwachen Defensivleistung hieß es am Ende 32:35 (16:17) aus Gästesicht. Die Vorstellung mündete in einer wenig überraschenden Erkenntnis. „Wenn man 35 Gegentore bekommt, ist das einfach zu viel“, befand Jungandreas und ergänzte: „Wir haben den Positionsangriff der Auer einfach nicht in den Griff bekommen. Da fehlte leider in vielen Bereichen etwas Konsequenz.“ Defensivspezialist Martin Müller hob außerdem hervor: „Normalerweise musst du mit 32 geworfenen Toren auswärts gewinnen. Meiner Meinung nach haben wir uns zu sehr das Spiel von Aue aufdrängen lassen. Das heißt für uns, in Zukunft wieder kompakter zu stehen und mit mehr Selbstvertrauen dem Gegner unser Spiel aufzuzwingen und nicht umgekehrt.“ Dabei waren die Voraussetzungen für ein Auswärtsspiel eigentlich optimal. Der NHV-Fanclub hatte extra einen Bus für die Schlachtenbummler organisiert und sorgte für lautstarke Unterstützung von den Rängen. Aue ließ der Delitzscher Deckung keine Zeit zum Durchatmen und versuchte jeden Angriff schnell auszuspielen. Darauf fanden die Gäste im ganzen Spiel keine Antwort, offenbarten große Lücken, die die Hausherren immer wieder zu leichten Toren nutzten. Immerhin funktionierte der Angriff, so dass das Spiel in der ersten Halbzeit ausgeglichen gestaltet wurde. Zur Pause lautete die Frage, ob die Jungs vom Lober sich steigern könnten und vor allem Aues Nico Schneider (am Ende satte 16 Tore) in den Griff bekommen würden. Doch während die Zweitliga-Reserve weiter munter traf, wurde die Fehlerquote auf der Delitzscher Seite immer höher und die Gastgeber konnten sich somit einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Aber aufgeben ist keine Option im Spiel des NHV. Die Gäste kämpften verbissen um jedes Tor, aber den Rückstand konnten sie nicht wirklich verkürzen, dafür war nicht nur die Abwehr zu löchrig, auch die Torhüter hatten nicht ihren besten Tag. Doch mit dem Mut der Verzweiflung gelang Delitzsch beim Stand von 28:27 tatsächlich der Anschlusstreffer. Die Fans hofften auf die Wende, aber die Hoffnung währte nur kurz. Neben einfachen Fehlern kamen jetzt auch noch unglückliche Schiedsrichter- Entscheidungen dazu und spätestens beim 33:27 war das Spiel zu Gunsten der Gastgeber entschieden. Am Ende konnte Delitzsch die Niederlage noch erträglich gestalten, was für den Kampfgeist der Mannschaft spricht. Was aber auffällt, sind die Leistungsschwankungen, vor allem in der zweiten Halbzeit. Gegen Apolda war es auf Grund der hohen Führung noch verschmerzbar, aber in Plauen und in Aue führte dies zu vermeidbaren Niederlagen. Hier muss die Mannschaft einfach mehr Konstanz in ihr Spiel bringen. Sven Sauerbrey/Jens Teresniak © Leipziger Volkszeitung NHV: Voigt (8 Paraden), Herholc (5 Paraden); Günther (1), Grohmann (11/8), Baumgärtel (4), Prautzsch (4), Müller, Sowada (1), Zierau (1), Schmidt, Brodowski (2), Wendlandt (4), Amtsberg (4) Linktipp: Bildergalerie bei Facebook NHV will im Erzgebirge hoch hinaus Freitag, 11.10.2019: Handball-Oberliga: Delitzsch ist am Sonntag beim Juniorteam des EHV Aue zu Gast und kann wieder auf Routinier Steve Baumgärtel zählen. Delitzsch. Es war ein ungewohntes Bild. Beim 27:25-Erfolg des NHV Concordia Delitzsch gegen den HSV Apolda vor knapp zwei Wochen agierte Moritz Brodowski im Angriff auf der Rechtsaußenposition. Dabei war der 18- Jährige im Februar von der zweiten Mannschaft des Dessau-Roßlauer HV geholt worden, um als Kreisläufer den Abgang von Nemanja Nesovanovic – der spielt inzwischen wieder in Frankreich – zu kompensieren. „Ich spiele da, wo die Trainer es wollen“, sagt Brodowski. Das sei eine taktische Maßnahme gewesen. Da Steve Baumgärtel ausgefallen war, wollten die Trainer Jan Jungandreas und Maik Kroke den in der Defensive starken Brodowski bringen. „Ich bin ja auch immer eingelaufen und habe quasi als zweiter Kreisläufer fungiert.“ Jetzt am Sonntag, in der Partie beim Juniorteam des EHV Aue, dürfte diese Aktion kaum wiederholt werden, schließlich steht Baumgärtel wieder zur Verfügung. Die Nordsachsen liegen mit 8:2 Punkten auf Rang drei, Aue hat bislang zwei Unentschieden geholt und drei Niederlagen kassiert. Damit stehen sie auf Position elf. „Wir wollen ein gutes Spiel abliefern und am Ende als Sieger das Parkett verlassen“, macht Concordia-Coach Kroke aus den Ambitionen kein Hehl. „Die Erzgebirgshalle gilt es, unter allen Umständen zu verteidigen“, kontert Aues Trainer Michael Hilbig. Sein Team zeigte bislang schwankende Leistungen. „Unser Ziel ist es, die Fehler im Abwehrverbund nicht zu wiederholen“, sagt Hilbig. Daher erwarte er eine deutlich bestimmendere und agilere Deckung, „die es dem Delitzscher Angriffsspiel so schwer wie möglich machen soll“. Gleichzeitig müsse der Gastgeber an die guten Leistungen der Offensive anknüpfen und diese ebenso weiter entwickeln, fordert der Übungsleiter des Aufsteigers. „Aue hat eine junge Mannschaft, die schnellen Handball spielt“, berichtet Brodowski. Der NHV wisse, was auf ihn zukomme. „Es wird nicht leicht, aber mit einem disziplinierten Auftreten kann man auch dort gewinnen.“ Der EHV agiere mit hohem Tempo, erläutert Kroke. Hier komme es darauf an, in der Rückwärtsbewegung hellwach zu sein. Nicht nur Aue, auch Delitzsch hat eine in großen Teilen junge Mannschaft. Da mangelte es nach Einschätzung von Kroke gegen Apolda noch an Cleverness. Es sei versäumt worden, beim Zwischenstand von 24:17 den Deckel drauf zu machen. Demzufolge sei es am Ende noch ein wenig eng geworden. Im Großen und Ganzen „können wir mit der Leistung gegen Apolda aber zufrieden sein“, blickt Kroke zurück. Hilbig hält es für weder sinnvoll noch zielführend für seine Ausbildungsmannschaft, den gegenwärtigen Punktestand als Erfolg oder Misserfolg zu definieren. „Richtig ist, dass wir uns, gemessen an den Ergebnissen, noch nicht für unsere Spielweise belohnt haben“, räumt der Trainer ein. „Während wir vom ersten Spieltag an unsere Gegner durch ein schnelles und klug geführtes Angriffsspiel vor Probleme gestellt haben, gelang es uns nicht, dieses Selbstvertrauen im Abwehrverbund, inklusive Zusammenspiel mit den Torhütern, auf das Parkett zu bringen.“ Zudem sei der Verein nicht blauäugig in die Saison gegangen. „Wir wissen um die Leistungsdichte dieser Liga sowie um unsere Möglichkeiten.“ Die individuelle Entwicklung stehe im Mittelpunkt der Arbeit – auch im Hinblick auf die Spieler, die auf dem Weg in die in der zweiten Bundesliga spielende Mannschaft seien. Nach fünf Spieltagen stehe jedenfalls fest, „dass wir keinesfalls chancenlos sind“, meint Hilbig. In Delitzsch sieht er einen Gegner auf Augenhöhe, der ähnliche Voraussetzungen mitbringe und sicherlich voller Selbstvertrauen anreisen werde. Mut macht dem Heimteam, dass es in der Saisonvorbereitung den NHV mit 31:30 besiegte. „Wir wissen, was uns dort erwartet“, warnt denn auch Jungandreas. In der Vergangenheit gab es zahlreiche Sachsenderbys, als der Delitzscher Vorgängerverein in der zweiten Liga spielte. Im März 2009 etwa gewannen die Concorden in Aue mit 25:21. Damals war Brodowski gerade acht Jahre alt. Beim NHV hat er sich nach eigener Aussage gut eingelebt. „In der Mannschaft ist die Stimmung gut, Jung und Alt harmonieren meistens.“ Da hat er also keine Klagen. Brodowski hat soeben an der Universität Leipzig sein Jura-Studium begonnen. „Ein Jurist, der nicht mehr ist als ein Jurist, ist ein arm Ding“, behauptete einst Martin Luther. Auf Brodowski trifft das nicht zu: Er ist auch ein Top-Handballer. Am Kreis, aber notfalls auch als Rechtsaußen. Ulrich Milde © Leipziger Volkszeitung Frauen: Gelungener Saisonauftakt Mittwoch, 09.10.2019: Die Frauenmannschaft des NHV Concordia Delitzsch hat einen gelungenen Saisonstart hingelegt. Die Damen befinden sich nach 4 Ligaspielen in der Bezirksliga Leipzig verlustpunktfrei mit 8:0 Punkten auf Tabellenplatz 1. Nach einer straffen Saisonvorbereitung mit Vorbereitungsspielen gegen den HSV Mölkau, Landsberger HV und die SG LVB Leipzig konnte es die Mannschaft nicht erwarten in die neue Saison zu starten. Nachdem die Mannschaften des Leipziger HV Nord II (Pokalgegner) und die HSG Rückmarsdorf III (Ligagegner) sich aus dem Spielbetrieb kurzfristig abgemeldet hatten, fielen für die Delitzscher Frauen die ersten beiden Saisonspiele aus. Jedoch steht das Team damit automatisch im Viertelfinale im Bezirkspokal. Nach langer Wartezeit ging dann die Saison am 15.09.19 mit einem Heimspiel gegen die HSG Rückmarsdorf II los. Der NHV gewann souverän und hoch motiviert mit 34:16. Das erste schwere Auswärtsspiel stand eine Woche später bei der SG MoGoNo Leipzig an. In der Sporthalle der Erfurter Straße in Leipzig konnten die Damen aus Delitzsch in der Vergangenheit nicht überzeugen. Somit war das Ziel der Trainer Christian Noack und Stefan Voigt klar gesetzt, hier ein Zeichen zu setzen. Das gelang auch vorzüglich. Der NHV gewann mit 30:15. Am 29.09.19 kam es schon früh in der Saison zum brisanten Derby zwischen Delitzsch und Wurzen. Dass es ein hartes Spiel werden würde, war beiden Mannschaften bewusst. Aber auch in diesem Spiel konnte die NHV-Abwehr überzeugen. Mit hohem Tempo und gezielten Abschlüssen wurde auch dieses Spiel durch Delitzsch mit 28:22 gewonnen. Am vergangenen Wochenende war die Frauenmannschaft nun zu Gast beim Absteiger aus der Verbandsliga, der TSG Schkeuditz. Beim Spiel gegen Wurzen wurden die Delitzscherinnen schon genauestens durch Spieler aus Schkeuditz unter die Lupe genommen. Durch technischer Fehler und eine ungewohnt schwache Abwehr auf Delitzscher Seite war das Spiel lange Zeit ausgeglichen. Letztlich konnte der NHV auch dieses Spiel knapp mit 30:23 gewinnen. Nun beginnen die Herbstferien, jedoch wird die Frauenmannschaft des NHV Concordia Delitzsch auch in dieser Zeit hart arbeiten. Die Ziele sind hoch gesetzt und die Tabellenführung möchte verteidigt werden. Beide Trainer appellieren zu jeder Zeit an die Stärke im Team und das Erreichen der gemeinsamen Ziele in dieser Saison. Die Damen des NHV möchten sich zudem für die starke Unterstützung der Fans bei den beiden Heimspielen bedanken! Das nächste Heimspiel findet am 03.11.19 um 15 Uhr in der MZH statt. Maria Nahrstedt NHV: Rudolph, Praters, Reichstein, Göppert (8), Mertzsch (1), Petermann (4), Seifert (5), Wölfer (6), Brosig (12), Schulz (14), Thiermann (1), Sperling (43/19), Pallgen F. (5), Pallgen L., Nahrstedt (9), Klugmann, Tesche (1), Keller (8) mJD: Mit weiteren Auswärtssieg in die Herbstferien Dienstag, 08.10.2019: TSV Markkleeberg – NHV Conc. Delitzsch 12:37 (5:18) Das Sonntagsspiel am 06.10.2019 führte die männliche D-Jugend des NHV zum TSV Markkleeberg. Erklärtes Ziel war es, durch ein geschlossene Mannschaftsleistung und sehenswerte Spielkombinationen zu überzeugen. Unser Trainer Max Berger konnte hierbei auf einen großzügig dimensionierten Mannschaftskader bauen und dabei entsprechend variieren. Bereits nach einer halben Minute gelang es Lukas Maja, zum 0:1 einzuwerfen. Nach gut 7 Minuten lag unsere Mannschaft mit 8 Toren vorn. Dem TSV Markkleeberg gelang dann ebenfalls der erste Anschlusstreffer. Zum Ende der ersten Halbzeit führte unsere Mannschaft mit einem verdienten 13-Tore-Polster. Die zweite Hälfte begann wie die Erste. Der starken Delitzscher Raumdeckung und dem überaus erfolgreichen Einsatz von zwei Kreisläufern konnte die Heimmannschaft nichts entgegensetzen. Das zeigen schon allein die 37 Treffer für den NHV Concordia Delitzsch. Trotz drückender Überlegenheit der Gastmannschaft gab der TSV Markkleeberg nicht auf und erkämpfte sich insgesamt 12 Tore. Am Ende konnte unser Team das Spiel jedoch souverän für sich entscheiden. Die letzte Aktion im Spiel war dann ein buchstäblich mit dem Abschlusspfiff durchzuführender direkter Freiwurf der Heimmannschaft. Unser Abwehrblock zeigte hier nochmal sein ganzes Können und vereitelte die Aktion. Das Fundament für eine weiterhin erfolgreiche Spielsaison wurde gelegt. Ungeschlagen mit 8:0 Punkten führt die männliche D-Jugend des NHV in der Tabelle der Bezirksligavorrunde der Gruppe C an. Nun können unsere Jungs erst einmal zwei Wochen ihre wohlverdienten Herbstferien genießen und neue Kräfte für die zweite Hälfte der Vorrunde sammeln. Bevor es dann am 17.11.2019 beim nächsten Punktspiel zum Bornaer HV 09 geht, steht am 26.10.2019 noch ein weiterer Höhepunkt an. Unser Team wird gemeinsam mit der 1. Männermannschaft des NHV Concordia Delitzsch beim Heimspiel gegen den HSG Freiberg einlaufen. Unser herzlicher Dank gilt natürlich auch den zahlreich mitgereisten Eltern, die das Team von der Tribüne aus lautstark anfeuerten. Rainer Petersohn NHV: Diego Ribero, Janek Rühl; Johannes Mundt, Elias Kaatz (3), Felix Kerber, Jannes Ihme (3), Samuel-Oliver Kühn, Paul Petersohn (5), Lukas Maja (6), Tim Otremba (2), Phil Ellmann (8), Julian A. Scheffel (4), Johan D. Held (6) wJC: Lehrstunde bei der Bundespolizei Montag, 07.10.2019: LSG Löbnitz – NHV Concordia Delitzsch 45:7 (20:4) Es war der erwartete Verlauf. Im Kreisderby der weiblichen C-Jugend gewann die LSG Löbitz in der Halle der Bundespolizei in Bad Düben gegen die Gästen vom NHV Concordia Delitzsch klar mit 45:7. Die Löbnitzer Überflieger führen mit 10:0 Punkten überlegen die Tabelle der Bezirksliga an. Beeindruckend auch das Torverhältnis von 184:60. Im Schnitt hat das Team, das seit Jahren zusammenspielt, somit jede Begegnung mit 38,8:12 Treffern für sich entschieden. Die Gastgeber überzeugten durch eine konsequente Deckung, souveränes Positionsspiel in der Offensive und zahlreiche schnelle Gegenangriffe. Die im Schnitt jüngeren Delitzscherinnen – mehr als die Hälfte der Spielerinnen gehört zum D- Jugend-Jahrgang – zahlten jede Menge Lehrgeld. In der Abwehr taten sich in den Begegnungen zuvor nicht gesehene Lücken auf, der Angriff stieß in den meisten Fällen auf Granit und fand kein Durchkommen. NHV: Anastasia Orechow, Pia-Maxi Mühlner; Maja Zscheyge, Leonie Lewik, Miriam Luthe, Nina Kalbe, Jasmin Milde, Aleksandra Steffen, Alexa Fiedler, Lea Hildebrand, Miriam Lüttich, Ellen Heinze, Hanna Löser wJD: Souveräner Auswärtserfolg Montag, 07.10.2019: HSV Mölkau - NHV Concordia Delitzsch 9:28 Die weibliche D-Jugend des NHV Concordia hat einen souveränen Auswärtssieg eingefahren und den Haien vom HSV Mölkau die Zähne gezogen. Der Erfolg fiel mit 28:9 souverän und deutlich aus. Die Delitzscher haben damit in der vierten Partie ihren dritten doppelten Punktgewinn eingefahren und liegen in der Tabelle der Bezirksliga mit 6:2 Zählern auf dem dritten Rang. In einer unterm Strich ansehnlichen Begegnung war der Start etwas zäh, doch dann steigerten sich vor allem die Gäste erheblich. Die Deckung arbeitete gut und gewann viele Bälle. Für Trainerin Aja Zscheyge keine Sensation. Schließlich „wurde das im Training zuvor intensiv geübt“. So wurden dann vorne viele leichte Tore erzielt. Der Positionsangriff lief noch nicht optimal. „Auch das werden wir trainieren“, kündigte Zscheyge an. NHV: Anastasia Orechow; Miriam Luthe, Annika Kuhnert, Jasmin Schreiber, Maja Zscheyge, Hanna Löser, Kim Jasmin Hoffmann, Nele Hornig, Maxine Gerstner, Hanna Schmeil mJB: Verdienter Auswärtssieg Sonntag, 06.10.2019: HV Böhlen - NHV Concordia Delitzsch 17:22 (11:11) Am vergangenen Samstag hatte die MJB ihr erstes Auswärtsspiel der neuen Saison. Beim Tabellenführer HV Böhlen galt es die Leistungen aus den beiden Heimspielen zu bestätigen. Für Trainer Sebastian Lorenz- Tietz keine leichte Aufgabe, denn er mußte 3 Stammspieler durch jüngere C-Jugendspieler ersetzen. Die Gastgeber hielten am Anfang der 1. Halbzeit das Spiel noch offen. Durch Fehler im Angriffsspiel der Böhlener und der guten Abwehrarbeit kamen die Delitzscher immer öfter in Ballbesitz. Mit erfolgreichen Kontern und gutem Positionsspiel konnten sich die Concorden etwas absetzen (5:9, 14.min.). Doch die Gastgeber kämpften sich heran und so ging es mit einem 11:11 in die Pause. Zu Beginn der 2. Halbzeit das gleiche Bild. Die Böhlener wollten den Elan vom Ende der 1. Spielhälfte nutzen und das Spielgeschehen bestimmen. Mit großem Aufwand gelang es ihnen das Spiel offen halten. Die Jungconcorden hielten dagegen und es entwickelte sich ein gutes Bezirksligaspiel. Die Loberstädter arbeiteten jetzt noch aggressiver in der Abwehr, sodass der Gegner kaum noch zu Tormöglichkeiten kam. Im Angriffsspiel wurden die Spielzüge mit viel Ruhe, Übersicht und am Ende mit Zug zum Tor vorgetragen. Auch das Konterspiel der Delitzscher konnte sich sehen lassen. Die Gastgeber kämpften weiter, aber scheiterten immer wieder an der guten Defensivarbeit der Delitzscher. Die gut spielenden Nordsachsen hielten nun den Toreabstand konstant und am Ende stand ein 17:22 Auswärtssieg auf der Anzeigetafel. Einziges Manko des Delitzscher Spieles war die Chancenverwertung in der 2.Halbzeit, denn nach gut herausgespielten Möglichkeiten belohnten sich die Concorden nicht mit Toren was aber nicht die Freude über den Auswärtserfolg trübte. Jan Schwarzer mJE: Der 3.Sieg in Folge! Sonntag, 06.10.2019: Leipziger SV Südwest - NHV C. Delitzsch 1:29 (1:12) Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt. Am Samstag, den 05.10.2019 ging es für die mJE zum Auswärtsspiel nach Leipzig gegen die Gemischte E-Jugend des Leipziger SV Südwest. Wo manch anderer Samstagmorgen noch im Bett liegt, standen die 12 angereisten Jungs 08:15 Uhr ausgeschlafen, gut gelaunt und motiviert vor der Halle. Nach der Aufwärmphase ging gegen 9:00 Uhr das Spiel los, von Beginn an zeigten die Gäste, dass sie die 2 Punkte mit nach Hause nehmen wollen. Bereits in der 5 Minute stand es 0:6 für die Jungs vom NHV Concordia Delitzsch. Die Heimmannschaft hatte Schwierigkeiten, ins Spiel zu kommen, sie konnten nur schwer mit dem Tempo mithalten, was die Gäste vorgaben. Denen gelang es, fast jeden Angriff der Hausherren auf ihr Tor vorzeitig zu stoppen. Die Jungs zeigten dabei geschickte Ballgewinne und eine gute Abwehrarbeit. Sollte sich doch mal eine Torchance für die Heimmannschaft ergeben war unser Tormann zu Stelle, er zeigte sich über das ganze Spiel konzentriert und verhinderte so die Gegentreffer. Es gab eine kurze Phase im Spiel wo es etwas hektisch und unruhig wurde aber durch klare Ansagen von Trainer Jan, ging diese schnell vorbei und die Jungs fingen sich wieder. Hier und da wurden auch so manche Torchance von den Jungs vergeben. In der Schlussphase zeigten sie aber noch einmal, was in ihnen steckt. In dieser Phase waren meist neu hochgerutschte E- Jugend Spieler auf dem Spielfeld die mit viel Einsatz überzeugten und bis zum Schluss kämpften. Belohnt wurden sie mit einem klaren 1:29 Sieg! Am 17.11.2019 geht es für die Mannschaft nach Borna, hier treffen sie auf den Bornaer HV09.
Bilder Saison 2019/20