Nächstes + Letztes Spiel 2019 Samstag, 21.12.2019 19:00 Uhr NHV Conc. Delitzsch --- HG 85 Köthen
Website sponsored by Mariposa Tours Venezuela © Jens Teresniak 2019
Newsarchiv - Juni 2019
30.06.2019 Der NHV beim Peter & Paul-Festumzug 26.06.2019 „Rostige Recken“ diesmal auf Rang vier 20.06.2019 Der NHV Concordia Delitzsch trauert um Gerhard Krüger 20.06.2019 Mit Rostumwandler zum Titel? 16.06.2019 Impressionen vom Vereinsfest 12.06.2019 NHV Concordia Delitzsch feiert Vereinsfest 11.06.2019 NHV verpflichtet Spielmacher Niklas Zierau 08.06.2019 Ü40 Ostdeutsche Meisterschaft in Delitzsch Der NHV beim Peter & Paul-Festumzug Sonntag, 30.06.2019: An diesem Wochenende war es soweit. Die Stadt feiert ihr alljährliches Stadtfest und der NHV ist nach 3 Jahren Abstinenz wieder beim Umzug präsent. Bei extremen Temperaturen ging es für die Mitglieder des NHV und den Fanclub auf Tour durch die Stadt. Nach Zeugenaussagen waren wir schon lange zu hören, ehe man überhaupt etwas von uns gesehen hat. So soll das sein. Ein Riesengroßes Dankeschön geht an die Jungs und Mädels der Feuerwehr, die mit einem kühlen Regen die Hitze haben erträglicher werden lassen, die Mitglieder des DRK Delitzsch für den Tee und nicht zuletzt an alle Organistoren beim NHV und alle Eltern, die dafür gesorgt haben, dass wir alle gut durch diesem Umzug gekommen sind. Danke an Lars Uhde für die tolle Fahrt und Danke auch an alle Mitwirkenden. Es hat einen Riesenspaß gemacht. Und wir können sicher sein, wir wurden positiv wahrgenommen. Linktipp: Bildergalerie bei Facebook Linktipp: Video 1 Linktipp: Video 2 „Rostige Recken“ diesmal auf Rang vier Mittwoch, 26.06.2019: Ostdeutsche Handball-Meisterschaft Ü40: Delitzscher Oldies verpassen Titelverteidigung, Magdeburg triumphiert. Delitzsch. Am vergangenen Wochenende war der NHV Concordia Delitzsch Ausrichter der Ostdeutschen Handball-Meisterschaft für Ü40-Mannschaften. Obwohl die „rostigen Recken“ vom NHV ihren Titel unbedingt verteidigen wollten, reichte es diesmal beim Titelgewinn des FSV Magdeburg nur zu Rang vier. Denn auch die anderen Mannschaften waren nicht nur nach Delitzsch gekommen, um sich die schöne Stadt anzusehen. Als das Turnier von Christian Hornig und Petra Keller eröffnet wurde, entdeckten die Delitzscher Fans, dass mit Steffen Bödemann ein weiterer ehemaliger Spieler am Start war. Überrascht vom Anruf, wie Bödemann erklärte, nutzte der Weltenbummler seinen freien Tag, um das Team zu unterstützen. Denn nicht wenigen Spielern merkte man an, dass die Saison ihre Spuren hinterlassen hatte. Bei angenehmen Temperaturen in der altehrwürdigen Artur-Becker-Halle eröffnete der Titelverteidiger vom Lober das Turnier gegen den letztjährigen Gastgeber aus Arnstadt. Ohne großes Abtasten ging es in diese Partie, bei der beide Mannschaften zunächst nach Belieben trafen. Da die Spielzeit in der Vorrunde auf 20 Minuten angesetzt war, galt es, unbedingt Fehler zu vermeiden. Delitzsch hatte mit Tino Pantel einen sicheren Rückhalt und mit Christian Hornig einen treffsicheren Spieler in seinen Reihen und siegte sicher 9:6. Da im zweiten Spiel der Staffel die SG Westhavelland ebenfalls gegen Arnstadt gewinnen konnte, war der Halbfinaleinzug für Delitzsch bereits sicher und es ging nur noch darum, ob die „rostigen Recken“ den ersten oder zweiten Platz belegen würden. Und die alten Herren zeigten, warum sie souverän Bezirksmeister wurden. Über eine starke Abwehr und einem ebenso guten Angriff wurde durch ein 10:6 der Staffelsieg erkämpft. Die SG Westhavelland war chancenlos gegen konzentriert spielende Gastgeber. In der anderen Staffel war bereits das erste Spiel ausschlaggebend für die Platzierung. Magdeburg und Dresden lieferten sich einen packenden Fight, wobei sich beide Torhüter immer wieder auszeichnen konnten. Am Ende gewann etwas glücklich der HSV Dresden 7:6, aber beide Mannschaften demonstrierten, dass mit ihnen zu rechnen ist. In den Partien gegen das tapfer kämpfende Team aus Altenburg, das mit Camillo Koblenz den besten Torhüter des Turniers stellte, gab es klare Siege für Magdeburg und Dresden. Im Halbfinale trafen die Delitzscher, wie schon vor einem Jahr auf die Magdeburger, die mit dem Einzug in die Vorschlussrunde ihr Ziel bereits erreicht hatten. Alles andere sei jetzt ein Bonus, bekundete Matthias Schröder vom FSV. Beide Mannschaften schenkten sich in diesem Halbfinale nichts und bis zur Pause konnte sich auch keiner absetzen. In der zweiten Halbzeit erspielte sich Delitzsch erstmals eine Zwei-Tore-Führung, aber durch einfache Fehler wurde dieser Vorsprung schnell wieder aus der Hand gegeben. Der FSV nutzte diese Unsicherheit und zog wieder davon. Mit dem letzten Angriff hatten die Delitzscher noch mal die Chance, den Ausgleich zu erzielen, aber dieser wollte nicht fallen und somit war der Titelverteidiger geschlagen, verlor 12:13. Das zweite Halbfinale war zur allgemeinen Überraschung eine deutliche Angelegenheit, denn die Dresdner fanden einfach nicht zu ihrem Spiel und Westhavelland gewann deutlich 13:9. Bevor es um den Titel ging, gab es noch die Platzierungsspiele. Den fünften Rang belegte Arnstadt durch ein 21:8 gegen Altenburg. Beim Kampf um Platz drei merkte man beiden Mannschaften an, dass etwas die Luft raus war. Delitzsch, das mit Alexander Pietzsch den besten Turnierspieler im Team hatte, fightete verbissen, musste sich aber Dresden 11:13 beugen. Neuer Ostdeutscher Meister der Ü40 wurde der FSV Magdeburg, der in einem spannenden Spiel die SG Westhavelland mit 13:12 bezwang. Am Abend wurde dann ausgiebig gefeiert und die Magdeburger waren überfordert oder vielleicht nur müde vom ausgiebig bejubelten Erfolg. Zumindest hier zeigten sich die Gastgeber als klarer Sieger und gab bis zum Schluss sein Bestes auf der Tanzfläche. Sven Sauerbrey © Leipziger Volkszeitung Linktipp 1: Bildergalerie Vorrunde Linktipp 2: Bildergalerie Finalspiele NHV Concordia Delitzsch: Panter, Fischer; Hornig 9/5, Braunschweig 6, Große 6/2, Hollstein 3, Pietzsch 7, Bödemann 3, Griehl 3, Müller 1, Voigt 1, Krause 2/1, Möbius 1, Schäfer, Kienitz. Vorrunde, Staffel 1: NHV Concordia Delitzsch – SG Motor Arnstadt 9:6, Arnstadt – SG Westhavelland 5:8, Westhavelland – Delitzsch 6:10. Staffel 2: FSV Magdeburg – HSV Dresden 6:7, SV Aufbau Altenburg – Magdeburg 3:13, Dresden – Altenburg 9:2. Halbfinals: Magdeburg – Delitzsch 13:12, Westhavelland – Dresden 13:9. Platz 5: Arnstadt – Altenburg 21:8. Platz 3: Dresden – Delitzsch 13:11. Finale: Westhavelland – Magdeburg 12:13. Der NHV Concordia Delitzsch trauert um Gerhard Krüger Donnerstag, 20.06.2019: Wir trauern um unser ältestes Vereinsmitglied Gerhard Krüger. Geboren im Jahr 1929 fand er gleich nach Ende des 2. Weltkriegs 1945 zum Handball und blieb diesem bis zuletzt treu. Zu DDR-Zeiten war er im DHV viele Jahre lang Vorsitzender der Revissionskommission. Als 1994 der SV Concordia Delitzsch wiedergegründet wurde, gehörte Gerhard zu den Gründungsmitgliedern und machte sich zudem im Präsidium um den Delitzscher Handball verdient. Auch dem Nachfolgeverein NHV Concordia Delitzsch blieb er bis zuletzt als Mitglied verbunden. Solange es sein Gesundheitszustand zuließ, verfolgte er die Spiele der Männer- und Frauenmannschaft direkt vom Spielfeldrand. Wir werden Gerhard Krüger stets ein ehrendes Andenken bewahren. Mit Rostumwandler zum Titel? Donnerstag, 20.06.2019: Delitzscher Handballer wollen am Sonnabend die Ostdeutsche Ü40- Meisterschaft in eigener Halle verteidigen. Delitzsch. Die selbst ernannten „rostigen Recken“ haben noch einmal dem Rostumwandler rausgeholt und sich ganzkörperlich einbalsamiert. Am Sonnabend wollen die gut erhaltenen Handballer des NHV Concordia Delitzsch schließlich eine Heldentat aus dem Vorjahr wiederholen – diesmal sogar als Gastgeber. In der Becker-Halle begrüßen sie als Titelverteidiger ab 10 Uhr den FSV Magdeburg, die SG Westhavelland, den HSV Dresden, Motor Arnstadt und Aufbau Altenburg zur Ostdeutschen Ü40-Meisterschaft. Da kommt reichlich Prominenz vergangener Tage zusammen. Spielertrainer Jens Große versammelt Personal wie die Torhüter-Kraken Dirk Fischer und Dirk Pantel, Abwehrdirigent Stefan Voigt, den „fittesten Gärtner von Delitzsch“ Alexander Pietzsch oder Sprachrohr Christian Hornig am Tisch der hiesigen Handball-Legenden. Aus Magdeburg hat sich Jan Krause, dereinst Erstligaspieler beim SCM, angesagt, aus Dresden kommen die Gebrüder Koch, das Dreigestirn prägte jahrelang die Regionalliga- Truppe des HSV. „Magdeburg nimmt die Sache sehr ernst, da sind ordentliche Kanten dabei, die haben sich sehr viel vorgenommen. Und wenn Dresden mit voller Kapelle anreist, sind sie sicher für eine Überraschung gut“, schätzt Hornig ein. „Insgesamt ist das aber schwer zu sagen, weil man sich ja nur einmal im Jahr sieht.“ So ganz stimmt das zumindest im Falle Dresden freilich nicht. Mit den Altvorderen aus der Landeshauptstadt bekamen es die Concordia-Routiniers vor ein paar Monaten während der Sachsenmeisterschaft zu tun – und siegten klar. Und auch wenn sie das im Vorfeld nicht recht zugeben wollen: den Loberstädtern gebührt das Prädikat „Favorit“. Schließlich befindet sich das Team im Gegensatz zur Konkurrenz nicht im Handball-Vorruhestand, sondern bildet den Kern der zweiten Mannschaft des NHV. Mit ein paar jugendlichen Heißspornen verstärkt räumte die Truppe 2019 alles ab, was ging, wurde mit nur einer Niederlage in 22 Spielen Bezirksmeister und holte Anfang Mai den Bezirkspokal. „Es kommt uns zugute, dass wir im regelmäßigen Spielbetrieb stehen. In so einem langen Turnier brauchst du Körner“, sagt Hornig und erinnert sich dabei an den Titelgewinn des vergangenen Jahres. Damals erwischten die Delitzscher einen Horrorauftakt, starteten mit einer Niederlage und einem Remis. „Da haben wir schon überlegt, ob wir Bier trinken gehen oder das letzte Gruppenspiel noch ernsthaft angehen sollen.“ Der trinkfreudige Tross entschied sich (vorerst) für letzteres, gewann die folgenden Partien allesamt und krönte sich mit einem Finalerfolg gegen Rudow zum Ostdeutschen Meister. Die doppelte Portion Ehrgeiz kleidet Hornig in ein fast schon dichterisches Gewand: „Es geht nicht nur um Spaß, wir wollen auch handballerisches Können darbieten.“ In der Vorbereitung durfte der Verein schon sein organisatorisches Können zeigen. OK-Chef Steffen Kienitz und Co. werkeln seit einem halben Jahr an der Veranstaltung, stellten Kontakte zu den Mannschaften her, organisierten Hotelzimmer, Schiedsrichter, die Halle und, und, und. Gekühlte Getränke und heiße Speisen servieren die NHV-Talente, wobei sämtliche Einnahmen bei ebenjenem Nachwuchs bleiben. Essen und Trinken für den guten Zweck, der ja bekanntlich die Mittel heiligt. Für alle, die ihren Handballtag vorher strukturieren möchten: Das Turnier nimmt Punkt zehn mit dem ersten Vorrundenspiel der Hausherren gegen Motor Arnstadt seinen Lauf. Die K.o-Runde beginnt um 13.15 Uhr (von nun an dauern die Spiele 2x15 Minuten, statt zuvor 20 Minuten). Das Endspiel ist für 17.15 Uhr angesetzt, das Nachspiel folgt wenig später im Sportlerheim des ESV Delitzsch, beim Sportlerball sind Tanz und Eleganz gefragt, Turnschuhe aus, Lackschuhe an. „Da freuen wir uns richtig drauf“, sagt Christian Hornig. Schließlich verbringen fast alle Mannschaften das Wochenende in Delitzsch – es dürfte sich also eine lange Nacht an den langen Handballtag anschließen. Johannes David © Leipziger Volkszeitung Vorrunde Gruppe 1: NHV Delitzsch, Motor Arnstadt, SG Westhavelland Vorrunde Gruppe 2: Aufbau Altenburg, FSV Magdeburg, HSV Dresden Impressionen vom Vereinsfest Sonntag, 16.06.2019: Heute fand unser alljährliches Vereinsfest statt. Hier gibt es einige Bilder: KLICK Danke an Antje Rennert! NHV Concordia Delitzsch feiert Vereinsfest Mittwoch, 12.06.2019: Am Sonntag, den 16. Juni feiern die Delitzscher Handballer und Handballerinnen ihr diesjähriges Vereinsfest. Stattfinden wird die große Sause auch in diesem Jahr wieder in und um die Mehrzweckhalle in der Karl- Marx-Straße 1. Los geht es um 10 Uhr mit den Ehrungen der Nachwuchsmannschaften für ihre tollen Leistungen in der Saison 2018/19. Die kleinen Besucher dürfen sich auf Hüpfburg, Kinderschminken, Torwandschießen und vieles mehr freuen. Außerdem werden mehrere Handballspiele der Nachwuchsmannschaften stattfinden. Für die Kleinsten im Verein hat sich das Organisationskomitee ein Highlight rund um Indianer und Handball ausgedacht und alle Erwachsenen können an einem Mix-Handball-Spaßturnier teilnehmen. Für das leibliche Wohl wird natürlich wie immer bestens gesorgt sein. Ein großes Dankeschön geht an das Organisationskomitee mit Anja Zscheyge, Silvana Tesche, Franziska Pallgen, Kristin Mertzsch, Anne Brosig, Niklas Prautzsch und Jan Jungandreas! NHV verpflichtet Spielmacher Niklas Zierau Dienstag, 11.06.2019: Handball-Oberligist verpflichtet A-Jugend- Bundesligaspieler. Der NHV Concordia Delitzsch hat erneut auf dem Spielermarkt zugeschlagen. Der Handball-Oberligist hat Niklas Zierau verpflichtet. Der 18-Jährige lief zuletzt für BSV Magdeburg in der A- Jugend-Bundesliga auf. Das Team belegte dort in der jetzt abgeschlossenen Saison den achten Platz. Der 1,85 Meter große Mittelmann (Motto: „Schwere Gegner kochen auch nur mit Wasser“) hat vor einem Jahr sein Abitur gemacht, dann für den Verein gearbeitet und nimmt im Herbst sein Chemie-Studium in Leipzig auf. Er wird auch in die Messestadt ziehen. Nach Delitzsch wechselt er, „weil es sich um einen ambitionierten Verein handelt“, sagt er. Sein Ziel sei, sich bei den Nordsachsen weiterzuentwickeln. Seinen Schwerpunkt wird Zierau auf das Studium legen. Er hat früher an zahlreichen Chemie-Wettbewerben teilgenommen. So schaffte er es 2018 am Werner-von-Siemens-Gymnasium Magdeburg in die dritte Runde des Auswahlverfahrens für die internationale Chemie-Olympiade. Vierter Neuzugang Der gebürtige Magdeburger ist damit der vierte Zugang vor der Ende August beginnenden Saison. Zuvor hatten die Concorden Steve Baumgärtel (SG Leipzig), Benedikt Schmidt (HC Burgenland) und mit Maximilian Amtsberg den Torjäger der Thüringen-Liga vom SV Ziegelheim geholt. Weitere Neuzugänge sind nicht ausgeschlossen. Schließlich muss Delitzsch mehrere Abgänge ersetzen. Rückraumschütze Danny Trodler, Linkshänder Lucas Mittag und Sascha Meiner, der in der vorigen Saison berufsbedingt nur in wenigen Partien aushelfen konnte, haben ihre Karriere beendet. Bereits im Laufe der vergangenen Spielzeit hatten sich die Neuzugänge Nemanja Nesovanovic, Michal Paululik und Mateusz Wolski verabschiedet. Sie konnten allesamt nicht überzeugen. Dafür war mit Moritz Brodowski ein junger Kreisläufer aus Dessau geholt worden. Schon seit einem Jahr an Bord, aber dennoch ein gefühlter Neuzugang ist Jan Derk Janßen. Der gebürtige Ostfriese hatte sich nach einem gerade auskurierten Kreuzbandriss im vorigen August exakt die gleiche Verletzung erneut zugezogen. Der 24-Jährige, der als Linksaußen und auf der Mittelposition eingesetzt werden kann, soll behutsam aufgebaut, so in der kommenden Saison an das Team herangeführt werden und endlich sein Debüt im Delitzscher Trikot feiern. Saisonauftakt am 31. August Der Auftakt der Spielzeit 2019/20 erfolgt am 31. August. Der NHV tritt in der ersten Partie bei der HG 85 Köthen an. Der Club aus dem Nachbarlandkreis belegte in der vergangenen Saison den fünften Platz und schlug damals in eigener Halle die Concorden (Platz acht am Ende) mit 25:23. Die wiederum fegten im Rückspiel das Team aus Sachsen-Anhalt mit 31:24 aus der Halle. Danach folgt am 14. September ein Heimspiel gegen den HC Ascherleben, bevor es zu Einheit Plauen geht. Das Oberliga-Gesicht hat sich naturgemäß verändert. Meister Elbflorenz Dresden II ist der Aufstieg in die dritte Liga gelungen. Der EHV Aue II und der HSV Bad Blankenburg sind in die Oberliga aufgestiegen. Diese musste nach unten letztlich nur Schlusslicht ZHC Grubenlampe Zwickau verlassen. Einheit Plauen (Tabellenvorletzter) und der Drittletzte, der SV Oebisfelde, beide eigentlich auf Abstiegsplätzen gelandet, bleiben in der Liga. Ulrich Milde © Leipziger Volkszeitung Ü40 Ostdeutsche Meisterschaft in Delitzsch Samstag, 08.06.2019: Am Samstag, den 22. Juni finden in der altehrwürdigen Delitzscher Artur-Becker-Halle die diesjährigen Ostdeutschen Meisterschaften der ebenso altehrwürdigen Handballer statt. Als Titelverteidiger wurde dem NHV Concordia Delitzsch die Ehre zuteil, die Titelkämpfe in diesem Jahr ausrichten zu dürfen. Die intensive Organisation läuft schon seit sechs Monaten, wobei die selbsternannten „Rostigen Recken“ alles in Eigenregie organisiert haben, insbesondere Steffen Kienitz hat sehr viele Aufgaben übernommen Los geht es um 9:30 Uhr mit der feierlichen Turniereröffnung, ehe um 10 Uhr der Titelverteidiger Delitzsch gegen den Thüringer Vertreter SG Motor Arnstadt das Eröffnungsspiel bestreiten wird. Für die leibliche Wohl der hoffentlich zahlreichen Zuschauer wird bestens gesorgt sein. Es stehen Gulaschkanone, Deftiges vom Grill, Kaffee und Kuchen im Angebot und Getränke zur Verfügung. Viele Vereinsmitglieder (Eltern, Fanclub, Handballverückte, ...) werden tatkräftig unterstützen. Der Erlös des Caterings geht komplett an den helfenden Nachwuchs! Die Siegerehrung wird gegen 18:00 Uhr stattfinden. Der Eintritt für den kompletten Tag kostet 4€ bzw. ermäßigt 2€. Für den NHV spielen Dirk Fischer und Tino Pantel im Tor, Sebastian Schäfer, Karsten Möbius, Stefan Voigt, Jens Große (Spielertrainer), Alexander Pietzsch, Sascha Krause, Christian Müller, Thomas Hollstein, Frank Braunschweig, Christian Hornig, Sven Griehl und gaaaaaanz wichtig in unserem Alter, Physio Anne Brosig Linktipp: Spielplan 22.06.2019 (pdf)
Bilder Saison 2019/20