Nächstes Spiel Samstag, 28.04.2018 19:30 Uhr NHV Conc. Delitzsch --- HC Glauchau/Meerane
Website sponsored by Mariposa Tours Venezuela © Jens Teresniak 2018
Newsarchiv - September 2017
28.09.2017 1000 Euro für den NHV – Jede Stimme zählt! 27.09.2017 Vorstandswechsel beim NHV Concordia Delitzsch 26.09.2017 Delitzscher Frauen auf Hochtouren 26.09.2017 2. Männer: Sieg im ersten Heimspiel 25.09.2017 Plauen packt richtig zu, Delitzsch behält kühlen Kopf 24.09.2017 wJD: Ungefährdeter Erfolg 24.09.2017 mJE: Naunhof eine Nummer zu groß 22.09.2017 Oliver Wendlandt kündigt aggressivere Gangart an 22.09.2017 NHV- & SGN-Spiele am Wochenende 23./24.09.2017 20.09.2017 wJE: Stolze Eltern & Trainer nach erstem Saisonspiel 18.09.2017 Delitzsch verliert das Kanzlerduell 18.09.2017 Frauen: Nicht unsere allerbeste Leistung – aber der erhoffte Sieg! 18.09.2017 wJD: Einbruch nach dem Pausentee 18.09.2017 2. Männer: Concorden nehmen langsam Fahrt auf 18.09.2017 mJE: Knapper Sieg im 3. Spiel 1000 Euro für den NHV – Jede Stimme zählt! Donnerstag, 28.09.2017: Ab sofort könnt Ihr auf hier für den NHV Concordia Delitzsch im Rahmen der Aktion „Du und Dein Verein“ abstimmen. Bei dieser Aktion werden deutschlandweit insgesamt 1.000.000 Euro an 1.000 gemeinnützige Vereine gespendet. Dabei zählt jede Stimme, denn die 1.000 dort registrierten Vereine die bis 7. November 2017 die meisten Stimmen sammeln, erhalten eine Spende in Höhe von 1.000 Euro. Macht bitte mit und unterstützt unsere lokale Vereinsarbeit! Vorstandswechsel beim NHV Concordia Delitzsch Mittwoch, 27.09.2017: Der bisherige stellvertretende Vorstandsvorsitzende des NHV Concordia Delitzsch Steffen Menzel ist aus dem Vorstand des NHV Concordia Delitzsch ausgeschieden. Zu seinem Nachfolger wurde am Dienstagabend von den übrigen sechs Vorstandsmitgliedern einstimmig der 42-jährige Sören Raab kooptiert, der schon vorher dem Vorstand angehörte. Der Verein bedankt sich bei Steffen Menzel für seine jahrelange erfolgreiche Arbeit und wünscht Sören Raab in seiner neuen Funktion alles Gute. Delitzscher Frauen auf Hochtouren Dienstag, 26.09.2017: NHV Conc. Delitzsch - Bornaer HV 09 40:17 (18:9) Samstagnachmittag, Matchday vor heimischem Publikum, zu Gast die Damen des Bornaer HV 09. Voll besetzt und hoch motiviert starteten die Frauen des NHV in die Partie. Die Ansagen von Ersatztrainer Stefan Voigt waren klar: „Schnelle Tore, sichere Deckung. Setzt den Gegner unter Druck und zeigt wer hier das Sagen hat.“ Das Spiel gestaltete sich in den ersten Minuten bis zu einem Spielstand von 5:4 recht ausgeglichen, jedoch konnten sich die Concordinnen durch ihr Tempospiel und die sichere Chancenverwertung schon in der ersten Halbzeit recht deutlich absetzen. Das Spiel war sowohl durch Konter und Einzelaktionen als auch durch Spielkombinationen geprägt, die Abwehr war nahezu unbezwingbar. Von den Fehlern des letzten Spiels keine Spur, es lief „wie geschmiert“. Somit ging es bei einem Stand von 18:9 in die Halbzeitpause. „Nur neun Tore in einer Halbzeit ist top, Mädels!“, motivierte Stefan das Team für die zweite Hälfte des Spiels. Die Damen starteten so souverän wie sie aufgehört hatten, wodurch die Bornaer Damen spürbar die Lust am Spielen verloren. In den letzten 15 Spielminuten gestaltete sich die Abwehr der Gäste sehr aggressiv, das Spiel wurde noch einmal hektisch und es schlichen sich auch bei den Delitzscher Damen Fehler ein. Eine Auszeit 8 Minuten vor dem Schlusspfiff bei einem Stand von 34:16 brachte jedoch die Ruhe wieder rein, das Ziel lautete: „Keine Verletzten und die 40 knacken!“ Die Frauen den NHV verabschieden Ihre Gastmannschaft mit einem deutlichen 40:17 Heimsieg und bedanken sich hiermit nochmal offiziell bei dem sehr engagierten Stefan Voigt und dem überragenden Publikum! Laura Säuberlich NHV: Rudolph, Praters; Mertzsch (1), Petermann (3), L. Pallgen, Wölfer, Brosig (8), Schulz (9), Schröter (2), F. Pallgen (1/1), Sperling (3), Zscheyge (3), Aschenbach (3), Nahrstedt (7/6) 2. Männer: Sieg im ersten Heimspiel Dienstag, 26.09.2017: NHV C. Delitzsch - Lok-Mitte Leipzig III 28:17 (16:8) Liganeuling behält seine weiße Weste / Vierter Sieg im vierten Spiel Mit einem 28:17 (16:8)-Erfolg über die Lok-Mitte Leipzig III gewinnen die Concorden ihr erstes Heimspiel in der noch jungen Saison der 2017/18. Mit dem vierten Sieg im vierten Spiel ist das Team von Christian Hornig weiterhin in der Spur. Die Concordia erwischte einen guten Start in die erste Halbzeit und bestimmte schnell das Spielgeschehen gegen die dezimierten Gäste aus der Messestadt. Die Mannen von Lok-Mitte reisten lediglich mit sieben Spielern nach Delitzsch. Dennoch gelang es den Gästen mit ansehnlichen Rückraumwürfen die kompakte Deckung zu überwinden. Jedoch führte die schnelle und agile Spielweise der Heimmannschaft die Gäste an ihre Grenzen. Vor allem das Konterspiel war ein probates Mittel in der ersten Halbzeit und darüber hinaus ein sicheres Aufbauspiel. Mit einem 16:8 ging es in die Halbzeit und die Mannschaften wechselten die Seiten. Die zweite Halbzeit begann wie die erste Halbzeit endete und die Concordia konnte den Vorsprung weiterhin ausbauen. Gleichzeit schwanden die Kräfte der Gäste und zusätzlich dezimierten sich diese durch eine rote Karte in der 42. Minute und die Leipziger mussten fortan in Unterzahl weiterspielen. Insofern waren alle Voraussetzungen für einen Kantersieg perfekt – doch weit gefehlt! Die Messestädter wurden immer stärker und bei der Concordia spielte fortan der „Bruder Leichtfuß“ mit. Es häuften sich die Abspielfehler und darüber hinaus versagte man zum Teil kläglich vor dem gegnerischen Tor – vor allem bei den „freien Würfen“ zeigten die Concorden Nerven. Allerdings war der Sieg zu keiner Phase des Spiels in Gefahr und die Concordia gewann glanzlos ihr erstes Heimspiel mit 28:17. Die zweite Mannschaft des NHV Concordia Delitzsch führt weiterhin verlustpunktfrei die Tabelle der Bezirksliga Leipzig an und geht zufrieden in die Herbstferien. Die mitunter alten und geschundenen Körper der Concorden freuen sich über diese Atempause. Thomas Hollstein NHV: Fischer, Pantel; Pietzsch 2, Bernhardt 2, Hornig 5/2, Braunschweig 2, Peszt 7, Kienitz, Menthapiperita 2/1, Hollstein 5, Karl 2, Möbius 1 Plauen packt richtig zu, Delitzsch behält kühlen Kopf Montag, 25.09.2017: NHV C. Delitzsch - HC Einheit Plauen 27:24 (16:11) Delitzsch. Mit dem HCE Plauen war am Samstag ein starker Aufsteiger zu Gast in Delitzsch. Die Stärken der Vogtländer wurden schon bei der Erwärmung deutlich: Das Team brachte sehr viel Größe mit. Vor allem in der zweiten Halbzeit hatten die Handballer des NHV Concordia damit ihre Probleme, gewannen die Oberliga-Partie aber am Ende verdient mit 27:24 (16:11). „Vielen Dank an das Publikum, das heute wieder unser achter Mann war. In der ersten Halbzeit haben wir das umsetzen können, was wir besprochen und trainiert hatten. Leider waren wir nach der Pause immer wieder einen Schritt zu spät“, sagte NHV-Trainer Wladimir Maltsev: Zum Glück konnten wir dann noch mal einen Gang hoch schalten und unsere jungen Spieler haben das richtig gut gemacht. Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen, denn sie hat große Moral bewiesen.“ Die Niederlage in Köthen war noch vor dem Spiel in aller Munde und die Mannschaft wollte zeigen, dass sie es deutlich besser kann. Und dass sie es besser kann, zeigten die Mannen von Wladimir Maltsev vor allem in der ersten Halbzeit. Die Angriffe wurden sehr konzentriert abgeschlossen und der Plauener Rückraum wurde von der Delitzscher Abwehr ein ums andere mal geblockt. So konnte sich der NHV langsam aber sicher absetzen und führte nach 15 Minuten mit 11:6. Es sah alles nach einem souveränen Heimsieg aus. Doch so einfach wollte es der Gast den Delitzschern auch nicht machen. Nach der zweiten Auszeit stabilisierte sich das Spiel vom HC Einheit. Mit 16:11 ging es in die Pause. Doch irgendwie tat diese den Delitzschern überhaupt nicht gut. Plauen kam hervorragend ins Spiel und traf nun fast nach Belieben. Die Abwehr vom NHV fand überhaupt keinen Zugriff mehr zum Spiel und war immer einen Schritt zu spät, wie Trainer Wladimir Maltsev sagte. Und auch im Angriff klappte es plötzlich nicht mehr. So konnten die Gäste den Rückstand nicht nur verkürzen – es gelang ihnen sogar der Ausgleich zum 21:21. Das Spiel drohte zu kippen. Delitzsch wechselte den Torhüter und stellte auf eine 5:1-Deckung um. Beides gab der Mannschaft wieder Stabilität. Delitzsch war am Ende einfach erfahrener und ruhiger im Spielaufbau. Aber genau das ist der Unterschied zur letzten Saison, als solche Spiele noch verloren gingen. „Wir haben in der ersten Halbzeit das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Da haben wir sehr gut gespielt und hatten die Plauener im Griff. Dann kommen wir sehr schlecht aus der Pause und gestalten das Spiel dadurch wieder offen“, sagte der zum Man of the Match gekürte Danny Trodler: „Am Ende hatten wir auch das nötige Glück, natürlich hat auch das Publikum geholfen. Wir haben gut gekämpft und verdient gewonnen.“ Sven Sauerbrey/Jens Teresniak (c) Leipziger Volkszeitung NHV: Herholc (9 Paraden), Flemming (4 P.); Trodler 8, Baum 6, S. Meiner 4/1, Mittag 3, Wendlandt 3, Jungandreas 2/1, J. Meiner 1, Emanuel, Sowada, Müller, Bauske, Reimann Linktipp: Bildergalerie bei Facebook wJD: Ungefährdeter Erfolg Sonntag, 24.09.2017: NHV Concordia Delitzsch - SG MoGoNo II 25:7 (8:4) Ein klein bisschen ist die Revanche geglückt. Vor einer Woche verlor die weibliche D-Jugend des NHV Concordia Delitzsch bei der ersten Mannschaft von MoGoNo mit 11:24. Die zweite Vertretung der Leipziger wurde am Sonnabend mit einem klaren 25:7 für die Concorden zurück in die Messestadt geschickt. Von Beginn an ließen die Gastgeber vor allem in der Defensive nichts anbrennen. Konsequent wurden die Gegenspielerinnen gedeckt, so dass die Gäste nur selten zu einem guten Spielaufbau kamen. "In der Abwehr haben wir das heute gut gemacht", zeigte sich Trainerin Christine Petermann zufrieden. In der Offensive lief es in der ersten Halbzeit noch stockend, dennoch ging es mit 8:4 in die Pause. Angetrieben an der Seitenlinie von den Trainern Marcus Kalbe und Michael Münch lief im zweiten Durchgang auch das Angriffsspiel besser. Lücken in der Gäste- Abwehr wurden genutzt, das Spiel war nicht mehr statisch. Lediglich die Außenspieler wurden zu wenig in die Offensive mit einbezogen. Unterm Strich stand ein ungefährdeter Erfolg. Der NHV Concordia hat nun 4:2 Punkte und die Chance, sich am kommenden Sonnabend im Heimspiel gegen den Leipziger SV Südwest (Beginn 10 Uhr) mit einem Sieg in der Spitzengruppe festzusetzen. U. Milde mJE: Naunhof eine Nummer zu groß Sonntag, 24.09.2017: BSC Victoria Naunhof - NHV C. Del. 27:17 (10:6) Am vergangenen Wochenende spielte die männliche E-Jugend in Naunhof. Mit den Sportfreunden des BSC Victoria wartete ein besonders schwerer Brocken auf die jungen Delitzscher. Die individuell gut ausgebildeten Gastgeber setzten die Gäste mit intensiver Laufarbeit in Abwehr und Angriff enorm unter Druck. Von Beginn an lief man einem Rückstand hinterher. Doch Mitte der ersten Halbzeit fingen sich die Concorden etwas und konnten vereinzelt auch Akzente setzen. Bis zum Pausentee konnte man so den Rückstand auf 10:6 verkürzen. Doch mit Beginn der zweiten Halbzeit häufte sich jedoch auf Delitzscher Seite die Fehlerquote auf Delitzscher Seite, und die Naunhofer konnten sich wieder absetzen. Aber die Delitzscher kämpften bis zur letzten Minute verbissen um jedes Tor, auch wenn die Gastgeber diesmal eine Nummer zu groß gewesen sind. Mit ein paar Fehlern weniger wäre am Ende sicherlich ein besseres Ergebnis möglich gewesen. Man trennte sich, auch in dieser Höhe verdient, mit 27:17. Die Delitzscher belegen aktuell mit 4:4 Punkten den 4. Tabellenplatz. Am Abend warte dann noch ein Highlight auf die E-Jugendlichen, als sie zusammen mit ihren Idolen beim Oberligaspiel der Männer einlaufen durften. Stefan Voigt NHV: Janek Rühl (TW - 6 Paraden), Julian Scheffel (TW – 8 P.), Lukas Maja (7 Tore), Chris Tenelsen (1), Luca Wetzel (7), Hermann Ast, Hannes Braunschweig, Johannes Mundt, Phil Ellmann (1), Clemens Epperlein, Jannek Große, Tim Otremba, Jannes Ihme (1) Oliver Wendlandt kündigt aggressivere Gangart an Freitag, 22.09.2017: Abwehrchef will mit den Delitzscher Handballern gegen Plauen die Punkte behalten. Delitzsch Nach der Auswärtsniederlage bei Aufstiegsaspirant Köthen kehren die Delitzscher Handballer am Samstagabend in die heimische Mehrzweckhalle zurück und streben gegen Aufsteiger HC Einheit Plauen den zweiten Heimsieg an. Angepfiffen wird die von den Magdeburger Schiedsrichtern Max Reimann und Stanislav Schukin geleitete Partie um 19 Uhr. Die Fans dürfen sich auf die Neuauflage eines Duells freuen, dass es letztmalig in der Saison 2012/13 gab, damals noch eine Etage tiefer in der Sachsenliga. Angeführt von einem treffsicheren Jan Jungandreas fegten die Concorden damals den späteren Aufsteiger mit einem überaus deutlichen 23:17 aus der Mehrzweckhalle, die damals noch Kultur-und- Sportzentrum hieß. Im Rückspiel musste man sich jedoch knapp geschlagen geben und beendete die Saison schließlich als Vizemeister hinter den Spitzenstädtern. Nach drei Jahren Oberliga musste die Einheit allerdings am Ende der Saison 2015/16 nach einer unglaublichen Verletztenmisere den bitteren Weg zurück in die Sachsenliga antreten, korrigierte diesen Ausrutscher aber umgehend und ist seit dieser Saison wieder fester Bestandteil der Mitteldeutschen Oberliga. Mit dem erfahrenen Rüdiger Bones (59) auf der Trainerbank sowie einigen hochkarätigen Neuzugängen hat man von Vereinsseite alles getan, um einen erneuten Ausrutscher in die Fünftklassigkeit zu vermeiden. Mit dem Saisonstart dürfte man in Plauen zufrieden sein. Einer verkraftbaren Niederlage in Köthen folgten zwei Heimsiege gegen Pirna und Staßfurt, so dass man sich im Moment drei Plätze vor der Concordia auf Platz 5 wiederfindet. Für die Delitzscher ist dies übrigens das erste von insgesamt 14 (!) Sachsenderbys in dieser Saison, denn mehr als die Hälfte der Oberliga- Vereine sind in dieser Saison im Sachsenland beheimatet, fünf in Sachsen- Anhalt und nur noch einer in Thüringen, nachdem sich am Ende der letzten Saison Bad Blankenburg in die 3. und Hermsdorf in die 5. Liga verabschiedet hatten und es mit Dresden und eben Plauen lediglich zwei Aufsteiger – beide aus Sachsen – gab. Erfolgreichster Werfer der Plauener ist nach drei Spielen derzeit Kapitän Marc Multhauf mit 18 Treffern, davon sechs Siebenmetern vor Neuzugang Matyas Mandaus mit elf Toren. Ebenfalls elfmal erfolgreich war der treffsicherste Delitzscher Sascha Meiner. Allerdings hinkt der Vergleich, da der NHV erst zwei Spiele bestreiten durfte. Noch immer nicht ganz abgehakt haben die Concorden die Niederlage am vergangenen Wochenende in Köthen, als der NHV zum ersten Mal seit fast zweieinhalb Jahren in einem Pflichtspiel mehr als 30 Gegentore kassierte. Zwar hatte Abwehrchef Oliver Wendlandt schon nach wenigen Spielminuten seine zweite Zeitstrafe kassiert und wandelte fortan ständig an der Grenze zum Platzverweis. Dies will der 2,05-Meter-Mann aber nicht als Entschuldigung gelten lassen. „Wir waren zu oft einen Schritt zu spät und nicht aggressiv genug. Das wird am Samstag definitiv anders aussehen. Wir sind es unseren Fans einfach schuldig, das im Heimspiel wett zu machen, wohlwissend um den starken Rückraum der Plauener. Aber mit bedingungslosem Willen und Leidenschaft in der Abwehr ist das machbar.“ Trotz der überraschend deutlichen Niederlage der Concorden am vergangenen Wochenende in Köthen fährt der Plauener Trainer Rüdiger Bones mit großem Respekt nach Delitzsch. „Delitzsch wird für uns der bisher schwerste Gegner. Die Niederlage der Delitzscher am vergangenen Wochenende gegen Köthen war für mich sehr überraschend. Das Team ist individuell stark und wird uns alles abverlangen“, so Bones im Gespräch mit dieser Zeitung. Seinem Delitzscher Gegenüber Wladimir Maltsev geht es vor allem um eines: „Wir wollen Wiedergutmachung für die Niederlage am vergangene Wochenende betreiben und unbedingt den nächsten Schritt bei der Erreichung unseres Saisonziels machen, in dieser Saison kein Heimspiel zu verlieren.“ Wie das geht, weiß NHV-Kapitän Jan Jungandreas ziemlich genau: „Wir müssen einfach wieder hellwach, hochkonzentriert und mit 100 Prozent Leidenschaft ins Spiel gehen. Wenn uns dann unser tolles Publikum wie gewohnt antreibt, werden wir auch die zwei Punkte holen.“ Jens Teresniak (c) Leipziger Volkszeitung Linktipp: Programmheft 23.09.2017 (pdf 3,8 MB) NHV- & SGN-Spiele am Wochenende 23./24.09.2017 wJE: Stolze Eltern und Trainer nach erstem Saisonspiel Mittwoch, 20.09.2017: HC Leipzig - NHV Concordia Delitzsch 17:10 (9:2) Am Samstag, den 16.09. absolvierte die weibliche Jugend E des NHV ihr erstes Saisonspiel, was für einige Spielerinnen auch das erste Handballspiel überhaupt war! Es gab also keine Erwartungen, sondern alle waren gespannt. Der Gegner war die erste Mannschaft vom HCL. Zu Beginn des Spieles waren die Delitzscherinnen noch recht zurückhaltend. Es gab einige gute Angriffsaktionen, in denen der Ball aber noch nicht so recht den Weg in das Tor fand. Die erste Halbzeit wurde mit einem Spielstand von 9:2 abgepfiffen. In der zweiten Halbzeit konnten die Spielerinnen in der Abwehr die Manndeckung, die in dieser Altersklasse gefordert wird, gut beibehalten. Im Angriff wurden jetzt auch mal lange Pässe nach vorne gespielt und durchgezogen bis zum Tor, so das sich im ersten Spiel Miriam Luthe, Annika Kuhnert, Maja Zscheyge und Hanna Löser in die Torschützenliste eintragen konnten. Mit einem Endergebnis von 17:10 wurde nach Hause gefahren, alle mitgereisten Eltern und Fans und natürlich die Trainer waren sehr stolz auf die Kinder. Die Mädchen freuen sich schon alle auf das nächste Spiel, aber bis dahin wird erstmal weiter hart trainiert! Anja Zscheyge Delitzsch verliert das Kanzlerduell Montag, 18.09.2017: HG 85 Köthen - NHV Conc. Delitzsch 31:25 (13:12) Handballer des NHV Concordia scheitern in Köthen immer wieder am Hüter und verlieren 25:31. Köthen. Hoffnungsvoll und mit einer großen Anzahl Fans im Rücken reisten die Oberliga-Handballer des NHV Concordia Delitzsch nach Köthen. Das erste Auswärtsspiel der noch jungen Saison sollte die nächsten Punkte einbringen. Daraus wurde nichts – ein grandios haltender Christian Kanzler im Tor der Gastgeber brachte die NHV-Akteure schier zur Verzweiflung. 25:31 ging die Partie verloren. „Christian Kanzler im Köthener Tor hat heute den entscheidenden Unterschied ausgemacht. Wenn man im Angriff so oft scheitert wie wir heute, ist es schwer, ein Spiel zu gewinnen“, sagte NHV-Kapitän Jan Jungandreas: „Außerdem hatten wir vor allem in der zweiten Halbzeit wenig Zugriff in der Abwehr. 18 Gegentore sind da einfach zu viel.“ Der Köthener Hüter glänzte mit 19 Paraden, darunter vier gehaltenen Siebenmetern – und entschied das Kanzlerduell eindeutig zu seinen Gunsten, „Hier mit minus Sechs zu verlieren, ist einfach zu viel. Aber wenn man vier Siebenmeter vergibt und sieben Mal im Eins gegen Eins verwirft, kann man in Köthen nicht gewinnen“, meinte Trainer Wladimir Maltsev und anerkannte: „Christian Kanzler hat natürlich sensationell gehalten.“ Aber auch mit eigenen Abwehrleistung könne man nicht zufrieden sein. Man müsse sich da mehr gegenseitig helfen und für seinen Geschmack habe auch Aggressivität gefehlt. Maltsev: „Köthen hat mit seinem erfahrenen Rückraum immer wieder variabel gespielt hat und unsere verschiedenen Deckungssysteme so unter Druck gesetzt. Mit der kämpferischen Einstellung meiner Mannschaft bin ich trotzdem zufrieden.“ Beide Teams konnten personell nahezu aus dem Vollen schöpfen, so dass beste Voraussetzungen für eine spannende Partie gegeben waren. Den ersten Treffer markierte Geburtstagskind Lucas Mittag. Was zu diesem Zeitpunkt keiner ahnte, es sollte für die Gäste die erste und einzige Führung im Spiel bleiben. Die Abwehr um Hüter Kanzler war sofort hellwach, Oliver Wendlandt am Kreis wurde seitens der Köthener intensiv bearbeitet. Bereits nach zehn Minuten kassierte er die zweite Zeitstrafe, was dem Delitzscher Spiel nicht bekam. Maltsev stellte die Mannschaft um, trotzdem führte Köthen in der 18. Minute mit 9:6. Bereits zu diesem Zeitpunkt offenbarten sich zwei große Unterschiede im Spiel, Köthen hatte den besseren Torhüter und der Delitzscher Angriff strotzte vor Fehlwürfen. Selbst klarste Chancen, freie Würfe nach Kontern, wurden nicht genutzt. Die Concordia-Abwehr konnte sich dann in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit steigern und auch Köthen zu Fehlern zwingen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff, es stand 13:12, hatte Sascha Meiner die Chance, den Ausgleich zu erzielen. Der Siebenmeter fand, wie weitere drei, den Weg nicht in das gegnerische Tor. Für die zweite Halbzeit erwartete der Delitzscher Anhang vor allem eine Steigerung im Angriff, denn noch war alles in diesem Spiel möglich. Nach Wiederanpfiff konnte sich erst einmal keine Mannschaft absetzen, es stand in der 40. Minute 19:18. Immer deutlicher wurde jedoch, dass die vielen vergebenen Delitzscher Chancen immer schwerer zu kompensieren waren. Nur vier Minuten später lag Köthen mit 22:18 vorn und es wurde immer schwerer für den NHV, den Abstand nicht zu groß werden zu lassen. In dieser Phase spielte Oskar Emanuel seine Stärken im Angriff aus, seine am Ende fünf Tore reichten jedoch nicht aus, um eine Wende im Spiel herbeizuführen. Bei Köthen war es jetzt insbesondere Lukas Alter, der von links außen jeden Wurf verwerten konnte (7 Tore). In der 57. Minute, Spielstand 27:24, erhielt der Delitzscher Abwehrchef Wendlandt die rote Karte (dritte Zeitstrafe) und damit ging auch die letzte Stabilität in der Abwehr verloren. So hatten die Gastgeber wenig Mühe, das Spiel sicher zu beherrschen. Am kommenden Samstag muss eine Steigerung her, denn dann kommt der starke Aufsteiger Einheit Plauen in die Mehrzweckhalle. H. Sommerfeldt/J. Teresniak (c) Leipziger Volkszeitung NHV: Flemming (8 Paraden), Herholc (0 P.); S. Meiner (3), Sowada, Mittag (2), Trodler (4), Müller (2), Bauske, Reimann (1), Jungandreas (4/1), J. Meiner (2), Emanuel (5), Baum, Wendlandt (2) Linktipp: Bildergalerie bei Facebook Frauen: Nicht unsere allerbeste Leistung – aber der  erhoffte Sieg! Montag, 18.09.2017: TuS Mockau II – NHV Concordia Delitzsch 16:24 (7:13) Am vergangenen Samstag, dem 16.9.17 fuhr unsere Mannschaft zum Spiel gegen TuS Mockau II nach Leipzig. Hoch motiviert, aber dennoch entspannt, traten wir dem Spiel entgegen. Das Ziel war klar, ein Sieg. Entgegen unserer gewohnten Spielweise gelang uns kein schnelles Angriffsspiel. Durch Unkonzentriertheit schlichen sich Fehler wie verworfene Bälle, Fehlpässe und Fangfehler ein. Unsere Abwehr trug wesentlich zum Sieg bei, obwohl sie Schwächen zeigte. Zu loben ist das Konterspiel, welches meistens mit einem Tor „belohnt“ wurde. Deckungsfehler glichen die Torhüterinnen mit gelungen Paraden aus. Leider müssen wir uns eingestehen, dass wir in beiden Halbzeiten nicht zu unserer Spielweise gefunden haben, sondern uns dem Niveau der gegnerischen Mannschaft anpassten. Den erhofften Sieg konnten wir erringen, unsere Leistung müssen wir jedoch verbessern. In den nächsten Trainingseinheiten wird nochmal verstärkt auf das Angriffspiel eingegangen. Mit gesammelten Kräften geht es dann nächstes Wochenende in unser erstes Heimspiel der Saison. Dieses findet am 23.09.17 um 16:30 Uhr in der Mehrzweckhalle statt. Der Gegner ist der Bornaer HV 09. Wir würden uns über das zahlreiche Erscheinen und die Unterstützung unserer Fans sehr freuen. Trainerduo Mayer & Wölfer NHV: Annett Rudolph (TW), Sandra Praters (TW), Casandra Reichstein (TW), Christiane Bluhm, Kristin Mertzsch, Christine Petermann (3), Laura Säuberlich (1), Luisa Pallgen, Anne-Marie Brosig (6), Ulrike Schulz (5), Franziska Pallgen (1), Kim Sophie Sperling, Anja Zscheyge (1), Maria Nahrstedt (7) wJD: Einbruch nach dem Pausentee Montag, 18.09.2017: MoGoNo Leipzig I – NHV Conc. Delitzsch 24:13 (10.8) Sich an Vorbildern ein Beispiel zu nehmen, ist in der Regel eine gute Sache. “Wie die Alten sungen, so zwitschern die Jungen”, heißt es passend in einem deutschen Sprichwort. Da verloren die Oberliga-Herren des NHV in Köthen mit 25:31, und Trainer Vladimir Maltsev war mit der eigenen Abwehrleistung unzufrieden, zudem habe auch Aggressivität gefehlt. Tags darauf sagte Michael Münch, Trainer der weiblichen D-Jugend nach der 13:24-Niederlage bei MoGoNo Leipzig I, seine Mannschaft sei nicht aggressiv gegen die keineswegs überragenden Gastgeber aufgetreten. “Wir hätten sie in Grund und Boden rennen müssen”, ergänzte Münchs Trainer- Kollegin Christine Petermann. Schließlich war die Heimmannschaft mit lediglich sieben Spielerinnen  angetreten, konnte also nicht wechseln. Die Concorden-Bank war dagegen voll besetzt. Zunächst entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Leipzig ging in Führung, Stella Zwicker glich umgehend aus. Bis zum Seitenwechsel hielten die Gäste gut mit, waren allerdings schon da in der Deckung nicht konsequent, schlecht beim Umschalten von Angriff und Abwehr und in der Offensive zu statisch. Der Einbruch kam zu Beginn der weiten Hälfte. Die Delitzscherinnen verloren den Faden. MoGoNo baute den Vorsprung auf 21:11 aus. Erst im Schlussspurt gelang es, ein wenig Ergebniskosmetik zu betreiben. Für einen Erfolg im nächste Spiel in eigener Halle gegen die zweite Mannschaft von MoGoNo gilt daher der Spruch des griechischen Philosophen Sokrates: “Das gute Gelingen ist zwar nichts Kleines, fängt aber mit Kleinigkeiten an.” U. Milde 2. Männer: Concorden nehmen langsam Fahrt auf Montag, 18.09.2017: HSG Rückmarsdorf II - NHV C. Del. II 21:36 (10:19) Im dritten Auswärtsspiel in Folge traten die Delitzscher bei den Sportfreunden der HSG Rückmarsdorf II an. Dabei gab es ein freudiges Wiedersehen mit einem ehemaligen Delitzscher Weggefährten. Chris Bleul, der von 1995 bis 1997 das Delitzscher Tor hütete, betreute den Gastgeber. Die Delitzscher starteten gut in die Partie. Vor allem in Punkto Chancenverwertung war eine deutliche Steigerung im Vergleich zu den beiden Auftaktbegegnungen zu erkennen. Dies war zugleich auch die beste Konterverhinderung. Schnell konnte man sich mit 5 Toren absetzten (2:7, 10. Minute). Im Angriff war ein gut strukturiertes Angriffsspiel mit gezielten Tempowechseln der Schlüssel zum Erfolg. Bis zur Halbzeitpause konnte der Vorsprung auf 10:19 ausgebaut werden. Zu Beginn der 2. Halbzeit zogen die Rückmarsdorfer das Tempo spürbar an. Mit Kontern und schneller Mitte versuchten sie, die Concorden quasi zu überrennen. Phasenweise gelang dies auch. Aber nach kurzer Zeit konnten sich die Delitzscher auch darauf einstellen. Spätestens beim Stande von 17:33 in der 48. Minute waren dann die Messen gesungen. Am Ende gewann die Reserve des NHV´s, auch in dieser Höhe völlig verdient, mit 21:36 und eroberte somit die Tabellenführung. Positiv hervorzuheben ist hierbei vor allem die mannschaftliche Geschlossenheit. Jeder im Team kennt seine Aufgaben und erfüllt diese. Routiniert und unaufgeregt spult man den Matchplan ab und nimmt so zunehmend Fahrt in der Bezirksklasse auf. Am nächsten Samstag um 14.30 Uhr findet dann die langersehnte Heimspielpremiere gegen den SV Lok Leipzig-Mitte III statt. Stefan Voigt NHV II: Tino Pantel (TW), Bruno Bernhardt (2), Thomas Hollstein (8/1), Christian Hornig (7/3), Tobias Karl (7), Steffen Kienitz, Christian Müller (4), Alexander Pietzsch (6), Stefan Voigt (2/1) mJE: Knapper Sieg im 3. Spiel Montag, 18.09.2017: NHV Conc. Delitzsch – MoGoNo Leipzig 14:13 (8:6) Ihr zweites Heimspiel bestritten die jungen Delitzscher am vergangenen Wochenende gegen Motor Gohlis Nord Leipzig. Vor knapp 4 Wochen hatte man bei der Lipsiade noch deutlich mit 9:3 gegen diesen Gegner verloren. Von Beginn an war zu merken, dass die Concorden diese Niederlage wieder wettmachen wollten. Mit viel Laufarbeit und Einsatz setzen die Hausherren die Gäste immer wieder unter Druck. Dies hatte eine Vielzahl einfacher Fehler auf Leipziger Seite zur Folge. Und die Delitzscher nutzten diese eiskalt aus. Nach 10 Minuten führte man mit 6:2. Zum Ende der 1. Halbzeit ließen dann die Kräfte etwas nach, was zu Unkonzentriertheiten im Abschluss führte. So wurden beim Stand von 8:6 die Seiten gewechselt. Die zweite Halbzeit war nichts für schwache Nerven. Beide Kontrahenten spielten nun auf Augenhöhe. Keiner konnte sich entscheidend absetzen. Aber die Delitzscher waren guten Mutes. Mit sehenswerten Kombinationen überbrückte man das gesamte Spielfeld und legte so immer einen Treffer vor. Damit überraschten die Concorden teilweise auch ihre Trainer. Am Ende gewann man glücklich aber nicht unverdient mit 14:13 gegen starke Leipziger. Positiv ist vor allem anzumerken, dass jeder Spieler der auf dem Feld stand hochkonzentriert und mit vollem Einsatz zu Werke ging. Dies war der Schlüssel zum Erfolg. Stefan Voigt
Bilder Saison 2017/18
Heimspielfinale!!!